Med. Praxisassistentin > von A bis Z

Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ
Informationen von A bis Z

Hier finden Sie Informationen rund um das Thema Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ. Konnte unsere Auflistung Ihre Frage nicht beantworten? Zögern Sie nicht und rufen Sie uns an: 056 484 70 90!

Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ

Allgemeine Informationen zur Berufswahl und Laufbahnplanung

Anforderung für die berufliche Grundbildung

In einem durch den Schweizerischen Gewerbeverband und die EDK getragenen Projekt wurden Profile mit den schulischen Anforderungen für die berufliche Grundbildung (Anforderungsprofile) entwickelt. Die Profile zeigen, wie wichtig bestimmte schulische Kenntnisse aus Sicht der Berufswelt sind, wenn jemand eine Lehre in einem bestimmten Beruf aufnehmen möchte. Gemäss Medienmitteilung helfen die Profile den Jugendlichen, Eltern, der Schule und den Berufsberatenden, die angehenden Lernenden und die für sie richtigen Berufe zusammen zu bringen. Anforderungsprofil MPA, Link: www.anforderungsprofile.ch

Arbeitsbuch (Lerndokumentation)

Der Lerndokumentationsordner kann beim SVA - Schweizerischer Verband Medizinischer Praxis-Fachpersonen bestellt werden. In der Lerndokumentation für CHF 20.00 ist die Lerndokumentation-Anleitung / Musterblätter deutsch / 50 linierte u. karierte Blätter enthalten. Link: www.sva.ch

Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung

Merkblatt des SDBB (Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung | Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung)

Bildungsverordnung / Bildungsplan und Anhang

Bildungsverordnung zur Ausbildung Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ, in Kraft seit 1. Januar 2010 Link
Strahlenschutzverordnung Link
Strahlenschutz-Ausbildungsverordnung Link

Bildungsplan zur Ausbildung Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ, in Kraft seit 1. Januar 2010 Link

Anhang 2, Bildungsverordnung "Begleitende Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes" Link
Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz Link
Merkblatt SUVA 44018.d
Dokument EKAS 6290.d
Merkblatt SUVA 2869/23d
Merkblatt SUVA 2869/18d
Merkblatt SUVA 2869/20d
Jugendarbeitsschutz Informationen des Bundes Link
Merkblatt 22 "Gefährliche Arbeiten – begleitende Massnahmen" des SDBB Link



Berufsschule Aarau

Anmeldeformular (Neu kann der Lehrvertrag online ausgefüllt werden. Nutzen Sie diese praktische Möglichkeit. Durch das Ausfüllen des Online-Lehrvertrages entfällt die Anmeldung für die Berufsfachschule; nicht aber für die Berufsmaturanmeldung. Ausgenommen ausserkantonle Lernende sowie Ausbildung nach Art. 34 BBG / 32 BBV müssen sich separat bei der Berufsschule anmelden).

Bildungsbericht pro Semester

In der Bildungsverordnung, Abschnitt 7, ist festgehalten, dass die Berufsbildnerin oder der Berufsbildner den Bildungsstand der lernenden Person – insbesondere gestützt auf die Lerndokumentation – festhält und mit ihr mindestens einmal pro Semester bespricht → Bildungsbericht

Departement Bildung, Kultur und Sport

Gesetzliche Regelung der Sonntags- und Nachtarbeit für Lernende

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Bern, www.seco.admin.ch, Tel. 058 462 56 56.

Handbuch betriebliche Grundbildung

Weitere Informationen finden Sie unter: www.berufsbildung.ch

Lehreintrittsuntersuchung / Ärztliches Zeugnis

Die neue Verordnung verlangt kein ärztliches Zeugnis mehr bei Lehrantritt. Der Impfstatus sollte kontrolliert und fehlende Impfungen gemacht werden. (Hepatitis B!)

Lehrstellen

Lehrstellennachweis unter: www.ag.ch/lena 
Neu können Inserate auch unter www.praxisstellen.ch publiziert werden

Lehrvertrag

Lehrvertrag
Wegweiser durch die Berufslehre - Die offizielle Broschüre zum Lehrvertrag dient den Lehrvertragsparteien als praktische Orientierungshilfe während der Berufslehre.

Lohnempfehlungen MPA des Aargauischen Ärzteverbandes

Der Aargauische Ärzteverband erlässt - auf Empfehlung der FMH - eigene Lohnempfehlungen für Medizinische Praxisassistentinnen.

mpaschweiz.ch

Seit dem 1. Januar 2010 ist die neue Bildungsverordnung für die Ausbildung von Medizinischen Praxisassistentinnen in Kraft. www.mpaschweiz.ch informiert nicht nur über die zahlreichen Neuerungen, auf der Website sind auch die die entsprechenden Hilfsmittel zu finden. Hinter www.mpaschweiz.ch steht die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH.

Praxisleitfaden für die Medizinische Praxisassistentin

Das Unterrichtswerk für lernende Medizinische Praxisassistentinnen und ihre Lehrmeisterinnen und Lehrmeister orientiert sich ganz am Lernort Arztpraxis und bietet Hand zu Anleitung und Selbststudium. Weitere Informationen finden Sie auf der FMH-Homepage.

Praxisstellen.ch GmbH

Das Stellenportal für das Medizinische Praxispersonal

Praxisstellen.ch ist seit kurzer Zeit als neue Version verfügbar, auch auf Tablet und Smartphone. Bestimmt werden Sie sich als Erstes über das frische Erscheinungsbild und die bessere Lesbarkeit freuen. Entdecken Sie die neuen, vereinfachten Abläufe, die es Ihnen erlauben, mit nur wenigen Klicks und innert kürzester Zeit ein Stelleninserat aufschalten zu lassen, über das sofort mehr als 5000 Stellensuchende per E-Mail informiert werden und das sechs Wochen lang online ist, zu unschlagbaren Konditionen.

Ihnen fehlt der Inseratetext? Ein paar Stichworte und ein Klick genügen, und Sie erhalten einen Inseratetext, der Ihre Wünsche an die Bewerber in die optimalen Worte kleidet.

Ihnen graut vor der Administration? Die administrativen Abläufe rund um die Bearbeitung der Bewerbungen wurden nochmals optimiert. So können Sie zum Beispiel mit wenigen Klicks anhand vorgegebener Standardtexte E-Mails erstellen, um die Bewerbungen zu beantworten.

Jetzt sparen Sie noch mehr Zeit: praxisstellen.ch bietet neu die professionelle Formulierung von qualifizierten Arbeitszeugnissen an!

Link: www.praxisstellen.ch

Flyer: pdf - praxisstellen.ch

Schnupperlehre

Informationen finden Sie auf der FMH-Homepage, www.fmh.ch.

Schreibmaschinen-Kurs (10-Fingersystem)

Die MPA-Lernende muss während des ersten Semesters das Zehn-Finger-System erlernen und anhand kleiner Schreibarbeiten auch üben. Das flüssige Schreiben ist Voraussetzung für das Fach Praxisadministration, welches im zweiten Semester unterrichtet wird (für das Erlernen des Maschinenschreibens bleibt dann keine Zeit mehr). Entsprechende Kurse können privat oder an der Berufsschule Aarau belegt werden.

Strahlenschutz - Dosisintensives Röntgen

Damit in einer Praxis dosisintensives Röntgen durchgeführt werden kann, brauchen sowohl der Arzt / die Ärztin als auch die MPA eine Weiterbildung in diesem Bereich.

MPA: Der SVA bietet in der Deutschschweiz und die ARAM in der Romandie eine Weiterbildung mit 40 Lektionen für dosisintensives Röntgen für MPA an (www.sva.ch).

ÄrztInnen: Für ÄrztInnen ist gemäss Strahlenschutzverordnung und Abkommen mit dem SIWF der Fähigkeitsausweis "Sachkunde für dosisintensives Röntgen (KHM)" (www.fmh.ch) vorgesehen. Der dazugehörige Strahlenschutzkurs dauert vier Tage. Weitergehende Informationen sind auf der Website des KHM (www.kollegium.ch) und des SIWF (www.fmh.ch) aufgeschaltet.

Das Bundesamtes für Gesundheit wird künftig regelmässig Arztpraxen bezüglich Einhaltung der Vorschriften zum dosisintensiven Röntgen kontrollieren, bei Nichteinhalten werden hohe Bussen ausgesprochen.

ÜK-Unterricht und Arbeitszeit bzw. Freitage

Bitte beachten Sie dazu das Merkblatt Nr. 18 des SDBB "Arbeitsrechtliche Grundlagen für Lernende in der beruflichen Grundbildung". Merkblatt
Das Merkblatt besagt zum Thema "Unterricht an der Berufsfachschule und üK an einem Geschäftsschliessungstag" folgendes:
"Der Besuch des Unterrichts ist der Arbeitszeit gleichzusetzen, soweit er in die Arbeitszeit fällt (Art. 31 ArG). Der Unterricht an betrieblichen Ruhetagen oder -halbtagen kann den Lernenden nicht als Ruhezeit angerechnet werden. Dies gilt auch für die überbetrieblichen Kurse (üK). Daraus lässt sich folgende einfache Formel ableiten: Beansprucht der Unterricht an der Berufsfachschule oder der üK den freien Halbtag bzw. Tag, so ist er dem Lernenden an einem andern Wochentag derselben Woche einzuräumen."

Validierung von Bildungsleistungen

Nach dem Berufsbildungsgesetz vom 13. Dezember 2002 können berufliche Abschlüsse auch durch die Validierung von Bildungsleistungen erreicht werden. Damit ist es möglich, die Berufs- und Lebenserfahrung von Erwachsenen auch formal (mit eidg. Fähigkeitsausweis EFZ) anzuerkennen.

Informationen zu "Validierung von Bildungsleistungen" finden Sie auf folgender Webseite: www.mpaschweiz.ch