Gesundheitspolizeiliche Bewilligungstypen

Das Departement Gesundheit und Soziales, Abteilung Gesundheit, Bewilligungen und Aufsicht informiert: „Die gesundheitspolizeilichen Bewilligungstypen für eine ärztliche Tätigkeit in freier Praxis":

Zulassungsbeschränkung für ausländische Ärzte

Wer nicht über eine Medizinalausbildung in der Schweiz verfügt oder mindestens drei Jahre in der Schweiz als Arzt oder Ärztin an einer anerkannten Weiterbildungsstätte tätig war, erhält neu keine Zulassung zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankversicherung mehr.

Medienmitteilung

Übersicht Bewilligungstypen

Fachlich selbstständig

Die fachlich selbständige Berufsausübung (eigene fachliche Verantwortung) als Ärztin oder  Arzt, unabhängig davon, ob der Beruf wirtschaftlich selbständig oder in angestellter Funktion ausgeübt wird, setzt das Vorliegen einer BERUFSAUSÜBUNGSBEWILLIGUNG voraus.

Link

 


Die Stellvertretung bei vorübergehender Abwesenheit setzt das Vorliegen einer STELLVERTETERBEWILLIGUNG voraus. Gesuchstellerin bzw. Gesuchsteller ist die Medizinalperson mit Berufsausübungsbewilligung, welche vertreten werden soll. Auch bei Vorliegen einer Berufsausübungsbewilligung der Stellvertretung ist ein Gesuch einzureichen.

Link  

 

Die 90-Tage Bewilligung gilt für Personen, die in einem anderen Kanton im Besitz einer gültigen Berufsausübungsbewilligung sind, und im Kanton Aargau für längstens 90 Tage pro Kalenderjahr tätig sein wollen. Sie müssen sich beim Departement Gesundheit und Soziales melden. Die Meldung an das Departement Gesundheit und Soziales muss für jedes Kalenderjahr erneuert werden.

Link

 

Personen aus EU/EFTA Staaten, die während höchstens 90 Arbeitstagen pro Jahr eine Dienstleistung in der Schweiz erbringen wollen, haben sich vor der Aufnahme ihrer beruflichen Tätigkeit in der Schweiz beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI), Effingerstrasse 27, 3003 Bern, zu melden.

Link

Fachlich unselbstständig

Die fachlich unselbständige Berufsausübung als Ärztin oder Arzt setzt das Vorliegen einer ASSISTENTENBEWILLIGUNG voraus. Gesuchstellerin bzw. Gesuchsteller ist die Medizinalperson mit Berufsausübungsbewilligung, welche die Verantwortung und Aufsicht über die Assistentin bzw. den Assistenten trägt.

Link 

Ambulante ärztliche Einrichtungen nach Art. 36a KVG

(z.B. HMO-Praxen oder andere Zentren der ambulanten medizinischen Versorgung) sind bewilligungspflichtig. Es wird vorausgesetzt, dass mindestens zwei Ärztinnen bzw. Ärzte mit Berufsausübungsbewilligung in der Einrichtung tätig sind und als gesamtverantwortliche Leitungsperson bzw. als deren Stellvertretung organisiert sind.  Zudem müssen alle in der ambulanten ärztlichen Einrichtung tätigen Ärztinnen und Ärzte über eine Berufsausübungsbewilligung (bei fachlich selbständiger Tätigkeit) bzw. über eine Assistentenbewilligung (bei fachlich unselbständiger Tätigkeit) verfügen.

Link

Gesuche werden erst nach Vorliegen sämtlicher Unterlagen behandelt. Die Bearbeitung dauert in der Regel rund vier Arbeitswochen. Die bewilligungspflichtige bzw. meldepflichtige Tätigkeit darf erst aufgenommen werden, wenn die Bewilligung vorliegt. Bewilligungen sind nicht übertragbar.

 

Meldepflichten bei Berufsausübungsbewilligungen, Stellvertreter- und Assistentenbewilligungen:

Veränderungen in den Verhältnissen wie Beendigung oder Verlegung der Tätigkeit , Änderung der Personalien, der Geschäfts- oder Privatadresse sowie Mutationen bei den Medizinalpersonen, die zur Stellvertretung oder Assistenz bewilligt sind, müssen dem Department umgehend schriftlich gemeldet werden.

 

Meldepflichten bei Betriebsbewilligungen als ambulante ärztliche Einrichtung:

Die gesamtverantwortliche Leitungsperson als Inhaberin bzw. Inhaber einer Betriebsbewilligung als ambulante ärztliche Einrichtung haben dem Departement Gesundheit  bauliche Veränderungen, Änderungen der Organisation, der Bezeichnung, des Leistungsangebots und des Tätigkeitsgebiets sowie Veränderungen bei der Leitung und Stellvertretung der gesamtverantwortlichen Leitungsperson schriftlich zu melden.

 

Die Meldungen erfolgen am besten per Brief oder per Mail. Wichtig ist die Angabe des Datums bis bzw. ab welchem die  Änderung Gültigkeit hat.

 

Departement Gesundheit und Soziales
Abteilung Gesundheit
Bewilligungen und Aufsicht
Bachstrasse 15
5001 Aarau

Tel. 062 835 29 00 (Montag bis Freitag 8.00 – 11.30 Uhr)
E-Mail: bewilligungen-dgs(at)ag.ch.